24.10.2013 | Personalmanagement | Personalwirtschaft

Mitarbeiter-Kommunikation mit Social Media nimmt zu

Soziale Medien werden bei der Mitarbeiter-Kommunikation wichtiger: 37 Prozent der Unternehmen setzen bereits entsprechende Dienste und Plattformen ein. Jedes fünfte Unternehmen nutzt externe soziale Netzwerke wie Facebook oder Xing. Aber auch interne Netzwerke und Blogs kommen häufiger zum Einsatz.

13 Prozent der deutschen Unternehmen haben eine soziale Plattform in ihrem internen Netzwerk aufgebaut. Diese Plattformen bieten häufig vergleichbare Möglichkeiten wie soziale Netzwerke im Web, sind jedoch nur für die eigenen Mitarbeiter zugänglich. Jedes zehnte Unternehmen nutzt für die interne Kommunikation Blogs, die von den Mitarbeitern bearbeitet werden. Zum Teilen von Fotos und Videos innerhalb des Unternehmens greifen sieben Prozent auf öffentliche Online-Dienste wie YouTube oder Flickr zurück.

Quelle: http://www.personalwirtschaft.de/de/html/news/details/2697/Mitarbeiter-Kommunikation-mit-Social-Media-nimmt-zu/

 

21.10.2013 | Recruiting Trends 2013 | Handelsblatt

Zeitungsanzeigen verlieren immer weiter an Bedeutung

Gute Jobs bekommt man nur über Beziehungen. Die richtigen Leute zu kennen ist das A und O. Doch eine aktuelle Umfrage zeigt: Die meisten Stellen in Deutschland werden immer noch über die klassische Bewerbung vergeben.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/buero-special/recruiting-trends-2013-zeitungsanzeigen-verlieren-immer-weiter-an-bedeutung/8864424.html

 

21.10.2013 | Ärzte der Generation Y | FAZ

Selbstbewusst, gut bezahlt und gern in Teilzeit

Junge Ärzte wollen keine 60-Stunden-Woche mehr, ältere sind genervt von der Nörgelei der so genannten Generation Y. In den Krankenhäusern kocht der Konflikt noch höher als in anderen Branchen.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/aerzte-und-kliniken/aerzte-der-generation-y-selbstbewusst-gut-bezahlt-und-gern-in-teilzeit-12622408.html

 

18.10.2013 | Arbeitsbelastung | Zeit

So ein Stress

Der Druck am Arbeitsplatz macht so vielen Menschen zu schaffen wie noch nie. Was unternehmen große Schweizer Firmen, um ihre Mitarbeitenden vor der zunehmenden Arbeitsbelastung zu schützen? Nichts.

Quelle: http://www.zeit.de/2013/41/arbeitsplatz-druck-stress-schweiz

 

18.10.2013 | Personalmanagement| Personalwirtschaft

Vordringliche HR-Aufgabe: mehr Qualität von Führung und Management

Personalverantwortliche setzen dieses Jahr besonders viel Wert darauf, die Qualität von Führung und Management zu verbessern. Dieser Punkt steht ganz oben auf der Agenda der Prioritäten. Eine große Herausforderung für Personaler stellt der Fachkräftemangel dar. Auch der Weg der HR-Abteilung zum Business Partner ist noch nicht überall geebnet.

Für knapp die Hälfte der deutschen Personalentscheider ist es 2013 vordringliche Aufgabe der HR-Abteilung, die Qualität von Führung und Management zu verbessern. Auf den Plätzen zwei bis vier der Prioritätenliste folgen die Themen Change-Management mit 38 Prozent, Talent-Management mit 30 Prozent und strategische Personalplanung mit 28 Prozent. Das Thema Work-Life-Balance ist in den Augen der Personaler hingegen zum Beispiel weniger wichtig: Nur ein Prozent hält dies derzeit für besonders relevant.

Quelle: http://www.personalwirtschaft.de/de/html/news/details/2685/Vordringliche-HR-Aufgabe-mehr-Qualitaet-von-Fuehrung-und-Management/

 

17.10.2013 | Personalentwicklung| Personalwirtschaft

KMUs haben Nachholbedarf beim Bildungsmanagement

Die Unternehmen in Deutschland arbeiten am Professionalisierungsgrad ihrer Bildungssysteme. Allerdings ist das Thema Bildung bei den meisten noch nicht als strategisches Unternehmensziel verankert. Vor allem zwischen großen und kleinen sowie mittelständischen Unternehmen ist ein Gefälle bei der Implementierung von strategischem Bildungs- und Talentmanagement zu erkennen.

Obwohl auch kleine Unternehmen im Bildungs- und Talentmanagement exzellente Ansätze aufweisen, gilt im Allgemeinen, dass mit der Größe des Unternehmens auch die Systematik des Bildungsmanagements steigt.

Quelle: http://www.personalwirtschaft.de/de/html/news/details/2683/KMUs-haben-Nachholbedarf-beim-Bildungsmanagement-/

 

17.10.2013 | Personalmanagement | Humanresourcesmanager

Führung hat Priorität für HR

Für Personalmanager steht die Qualität von Führung und Management ganz oben auf der Agenda. Knapp die Hälfte der deutschen HR-Verantwortlichen sieht deren Verbesserung als wichtigste Aufgabe in diesem Jahr. Weit abgeschlagen ist hingegen das Thema Work-Life-Balance.

Quelle: http://www.humanresourcesmanager.de/ressorts/artikel/fuehrung-hat-prioritaet-fuer-hr

 

16.10.2013 | Personalmanagement | Humanresourcesmanager

Erfolgsfaktor Personalvorstand

Für Unternehmen zahlt es sich aus, in ihrer obersten Führungsriege einen Vertreter des Personalmanagements sitzen zu haben. Firmen, auf die das zutrifft, arbeiten deutlich profitabler, wie eine Studie nun zeigt.

Quelle: http://www.humanresourcesmanager.de/ressorts/artikel/erfolgsfaktor-personalvorstand

 

16.10.2013 | Personalmanagement| Personalwirtschaft

Wandel der Arbeitswelt – Herausforderung für Personaler

Die große Mehrheit der Personaler erlebt derzeit einen tiefgreifenden Wandel der Arbeitswelt. Aber jeder zweite von ihnen weiß nicht, was zu tun ist und wie mit diesem Wandel umzugehen ist.

Die HR-Experten in Deutschland sind sich einig: Gut 92 Prozent sehen, dass sich die Arbeitswelt erheblich wandelt. Doch knapp 50 Prozent sagen, dass sie keine gute Übersicht über die Maßnahmen haben, die es zu ergreifen gilt, um diesem Wandel zu begegnen.

 

Diejenigen Personaler, die angeben zu wissen, was zu tun ist, wurden gefragt, welche Maßnahmen aus ihrer Sicht die wichtigsten sind. Dabei wurden am häufigsten genannt: Gute Führungskultur, Work-Life-Balance und „offen bleiben für Neues“.

Quelle: http://www.personalwirtschaft.de/de/html/news/details/2680/Wandel-der-Arbeitswelt-Herausforderung-fuer-Personaler/

 

14.10.2013 | Weiterbildung| Personalwirtschaft

Berufliche Aus- und Weiterbildung stärken

Als Konsequenz aus der neuesten Bildungsstudie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zum Bildungsstand Erwachsener hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) dazu aufgerufen, mehr in die berufliche Aus- und Weiterbildung in Deutschland zu investieren. Vor allem gelte es, die Nachqualifizierung An- und Ungelernter verstärkt zu fördern sowie den Übergang junger Menschen von der Schule in den Beruf weiter zu verbessern.

Zurzeit hat etwa jeder siebte junge Erwachsene zwischen 20 und 34 Jahren (14,7 Prozent) keinen Berufsabschluss; dies entspricht rund 2,15 Millionen Menschen.

„Um den Bildungsstand Erwachsener nachhaltig zu verbessern, muss vor allem ein systematischer Ausbau berufsbezogener Weiterbildungsmaßnahmen erfolgen, die zu anerkannten Berufsabschlüssen führen“, fordert BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser.

Quelle: http://www.personalwirtschaft.de/de/html/news/details/2678/Berufliche-Aus–und-Weiterbildung-staerken/

 

11.10.2013 | Anhebung der Bemessungsgrenze | Wirtschaftswoche

Ab 2014 drohen höhere Sozialabgaben

Ab dem kommenden Jahr müssen Arbeitnehmer laut einem Zeitungsbericht mit spürbar höheren Sozialbeiträgen rechnen. Zusätzliche Belastungen von bis zu 251 Euro sollen anfallen.

Quelle: http://www.wiwo.de/finanzen/steuern-recht/anhebung-der-bemessungsgrenze-ab-2014-drohen-hoehere-sozialabgaben/8918718.html

 

11.10.2013 | Beruf & Chance | Frankfurter Allgemeine

Darf der Chef Informationen aus Facebook nutzen?

Je verbreiteter die sozialen Netzwerke in Deutschland werden, desto attraktiver wird es für Arbeitgeber, dort über ihre Mitarbeiter zu recherchieren. Doch dürfen sie das überhaupt?

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/mein-urteil/kolumne-mein-urteil-darf-der-chef-informationen-aus-facebook-nutzen-12602563.html

 

09.10.2013 | Urteil des Verwaltungsgerichts | Wirtschaftswoche

Unternehmen dürfen Facebook-Seiten haben

Der Kieler Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert hatte Verbotsanweisungen erteilt, die Unternehmen daran hindern sollten, eigene Facebook-Seiten zu betreiben. Diese Verbote hat das Verwaltungsgericht jetzt kassiert.

Quelle: http://www.wiwo.de/finanzen/steuern-recht/urteil-des-verwaltungsgerichts-unternehmen-duerfen-facebook-seiten-haben/8907540.html

 

07.10.2013 | Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes | Süddeutsche

Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Weiterbildung

„Wer hat, dem wird gegeben“: Nach diesem Prinzip läuft in deutschen Unternehmen Weiterbildung. Gut ausgebildete Besserverdiener nehmen deutlich häufiger an entsprechenden Maßnahmen teil als gering Qualifizierte. Auch Teilzeitjobber und ältere Arbeitnehmer haben weniger Chancen auf Fortbildungen, zeigt eine DGB-Studie.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/karriere/studie-des-deutschen-gewerkschaftsbundes-zwei-klassen-gesellschaft-in-der-weiterbildung-1.1788404

 

06.10.2013 | Jobsuche | Wirtschaftswoche

Wie man Online-Stellenbörsen richtig nutzt

Jobsuchenden stehen unzählige Online-Stellenbörsen zur Verfügung. Wer den Anzeigenmarkt kennt und weiß, wo er welche Jobs findet, findet schneller zum Traumjob.

Quelle: http://www.wiwo.de/erfolg/jobsuche/jobsuche-wie-man-online-stellenboersen-richtig-nutzt/8888916.html

 

04.10.2013 | Führung | Harvard Business Manager

Was tun, wenn Sie einen Mitarbeiter nicht ausstehen können?

Manager mögen nicht jeden Mitarbeiter gleich gern – und das ist gut so, denn Vielfalt macht Teams erfolgreich. Vorgesetzte sollten sich deshalb nicht von ihren Emotionen leiten lassen. Ein paar Tricks helfen dabei.

Quelle: http://www.harvardbusinessmanager.de/meinungen/artikel/unsympathische-mitarbeiter-richtig-fuehren-a-924398.html

 

04.10.2013 | Wie Manager entscheiden sollten | Handelsblatt

Lieber ungefähr richtig als genau falsch

Mitarbeiter einstellen, Kampagnen kreieren, Strategien festlegen: Führungskräfte müssen ständig abwägen und handeln. Das fällt vielen schwer. Ein Leitfaden für bessere Entscheidungen.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/buero-special/wie-manager-entscheiden-sollten-lieber-ungefaehr-richtig-als-genau-falsch/8851976.html

 

Fachkräfte-Studie | Die Welt

Diese Berufsgruppen sehen alt aus

Schon lange wird über Fachkräftemangel geredet. Vor allem bei Ingenieuren. Doch selbst dort muss man genau hinschauen. Nicht jede Spezialisierung ist rar und gefragt, wie eine Demografie-Studie zeigt.

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article121163790/Diese-Berufsgruppen-sehen-alt-aus.html

p

S&P Presseschau Personal Oktober